Die 10 Erfolgsfaktoren im Ecommerce So beeinflusst du deinen Umsatz im Online Shop

1. Sichtbarkeit und Traffic

Triff die richtigen SEO-Maßnahmen! Um die Sichtbarkeit deines Shops zu erhöhen und somit mehr Traffic zu generieren, ist es unabdingbar, eine gute Platzierung bei Google zu erreichen. Neben den SEO-Basics wie Überschriften und Meta-Beschreibungen, gilt es beispielsweise, die Ladezeiten zu verkürzen, Bilder zu optimieren und interne Links zu setzen.

Solltest du KEINE guten Platzierungen auf Suchmaschinen haben, ist der Weg über Online Marketing Kampagnen der wichtigste Schritt, um Traffic auf deinen Online Shop zu bringen.

2. Auswahl der richtigen Nische / Unternische

Suche dir eine Nische oder Unternische, mit welcher der Markt noch nicht übersättigt ist. Durch eine Spezialisierung schließt du von Anfang an aus, dich gegen viele Mitbewerber durchsetzen zu müssen und hast die Möglichkeit dich als Experte zu positionieren. Im Idealfall besitzt du die nötige Kompetenz und kannst voll und ganz persönlich und mit Fachwissen hinter deinen Produkten stehen.

3. Steigerung der Conversion Rate & Verringerung der Bounce Rate

Um die Absprungrate gering zu halten und deine Kunden zu animieren, länger zu verweilen und im Idealfall einen Kauf zu tätigen, musst du das Konzept von Conversion und Bounce Rate verstanden haben: Guter, auf die Zielgruppe ausgerichteter Content, gute Lesbarkeit und die Erfüllung der Erwartungshaltung der Besucher sind die wichtigsten Punkte. Vermeide zudem Pop-Ups und andere aufdringliche Werbung. Durch die richtige Meta-Description erhalten User Auskunft, ob das Angebot deiner deines Online Shops das ist, wonach sie suchen.

4. Steigerung des Customer Lifetime Value

Der Customer Lifetime Value (CLV) steht für „Kundengesamtwert“. Ein hoher CLV sagt aus, dass durch einen bestimmten Kunde wahrscheinlich auch zukünftig starke Umsätze zu erwarten sind. Besonderer Wert sollte auf Upsells und Crosssells gelegt werden. Das heißt: Zeige deinen Kunden die Möglichkeiten von Upgrades oder die Vorteile von Zusatzkäufen, abgestimmt auf das Produkt, welches er bereits im Warenkorb hat.

5. Schöne Produktbilder verwenden

Für einen Online-Shop sind professionell erstellte Fotos unverzichtbar. Die Produktpräsentation steht und fällt mit den Abbildungen. Zeige deine Produkte in bester Fotoqualität, verzichte auf zusätzlichen Schnickschnack auf dem Bild und ermögliche, das Foto zu zoomen. Der Artikel sollte außerdem aus verschiedenen Positionen und in allen angebotenen Farbvarianten betrachtet werden können. Es gibt Plug-Ins, mit denen sich das Objekt drehen lässt. Ganz wichtig: Schummle beim Foto niemals und zeige das Originalprodukt, welches du im Angebot hast!

6. Nutze Aktionen

Aktionen wie Multi-Rabatt, Upsell-Rabatt, Neukunden-Rabatt, Treue-Bonus etc. kommen bei den meisten Käufern gut an. Schnäppchenjäger schauen gerne in Online-Shops vorbei, wenn sie wissen, dass dort immer mal wieder spezielle Aktionen angeboten werden. Stammkunden empfinden Wertschätzung, wenn sie einen Bonus bekommen.

7. Verringerung der abgebrochenen Warenkörbe

Mit entsprechenden Maßnahmen kannst du verhindern, dass ein Kunde seinen Warenkorb abbricht. Es gibt verschiedene Wege, einen Kaufabschluss zu forcieren. Dazu gehören beispielsweise Rabatte, wegfallende Versandkosten, eine einfache, unkomplizierte Abwicklung des Einkaufes, verschiedene Bezahlmöglichkeiten, Einkauf ohne Registrierzwang oder eine kurze Lieferzeit.

8. Auswahl des richtigen Titels

Wähle für deinen Online-Shop einen aussagekräftigen, unverwechselbaren Titel. Er ist das erste, was ein User in der Google Suche sieht. Ein ansprechender Titel wird deutlich mehr angeklickt, als ein nichtssagender, ganz gleich, wie stark die Seite selbst ist. Ein gut durchdachter Titel, kurz, aussagekräftig und präzise, erhöht den Traffic deines Shops. Besonders relevant sind dabei die ersten fünf Wörter.

9. Storytelling

So, wie in einem Verkaufsladen ein freundlicher, kompetenter Verkäufer erwartet wird und mit seinem Auftreten einen guten Umsatz fördert, verhält es sich auch in einem Online-Shop: Menschen kaufen von Menschen, deshalb solltest du eine persönliche Beziehung herstellen. Erzähle die Story von deiner Marke und wer sich dahinter verbirgt.

10. Never change a running system

Auch wenn du immer wieder gute und innovative Ideen hast und gerne hin und wieder alles in deinem Online-Shop umkrempeln möchtest: Läuft der Shop oder verkauft sich ein bestimmtes Produkt gut, dann ändere daran nichts. Es ist ärgerlich für deine Kunden, wenn sie sich vor einem Einkauf erst einmal neu zurechtfinden müssen oder einen bewährten Artikel nicht mehr finden können.

Online-Shops: Was muss der virtuelle Verkäufer leisten?

Online-Shops: Was muss der virtuelle Verkäufer leisten?

Sie führen ein lokales Unternehmen oder sind als Dienstleister an ein bestimmtes Einzugsgebiet gebunden? Dann gilt es, bei Google Suchanfragen mit örtlichem Bezug möglichst weit oben in den Suchergebnissen auf der Google Suchergebnisseite angezeigt zu…
Social Media: Wie geht man mit negativen Kommentaren um?

Social Media: Wie geht man mit negativen Kommentaren um?

Sie führen ein lokales Unternehmen oder sind als Dienstleister an ein bestimmtes Einzugsgebiet gebunden? Dann gilt es, bei Google Suchanfragen mit örtlichem Bezug möglichst weit oben in den Suchergebnissen auf der Google Suchergebnisseite angezeigt zu…
Social Media - Mit wenig Aufwand zur optimalen Strategie

Social Media - Mit wenig Aufwand zur optimalen Strategie

Sie führen ein lokales Unternehmen oder sind als Dienstleister an ein bestimmtes Einzugsgebiet gebunden? Dann gilt es, bei Google Suchanfragen mit örtlichem Bezug möglichst weit oben in den Suchergebnissen auf der Google Suchergebnisseite angezeigt zu…